Theodor Fontane in Pommern und in den östlichen preußischen Provinzen

2. Auflage

16 x 23 cm, 144 Seiten, Broschur
Orts- und Personenregister

978-3-940207-14-2
Preis:16,80 €

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Informationen über anfallende Versandkosten finden Sie hier.

Wir haben nun eine neue Heimat, die Provinz Pommern, Pommern von dem man vielfach falsche Vorstellungen hat; denn es ist eigentlich eine Prachtprovinz und viel reicher als die Mark.
aus: Theodor Fontane: Meine Kinderjahre

Das schrieb Louis Henri Fontane, der Vater Theodor Fontanes, seiner Familie, als der Umzug von Neuruppin nach Swinemünde bevorstand. Theodor Fontane, der bei dem Umzug nach Swine­münde fast acht Jahre alt war, merkte dazu etwas resigniert an, dass die Familie sich freuen musste, aber ihm selber der Ort »Swinemünde« bloß befremdlich klang.

Das änderte sich bald. Die Menschen in dieser pommerschen Stadt und das Pommersche an sich faszinierten ihn, zahlreiche Kindheitserlebnisse regten seine Fantasie an und prägten sich tief in sein Gedächtnis ein. Noch Jahrzehnte später fanden sie ihren Niederschlag in mehreren seiner Werke, auf die in diesem Buch näher eingegangen wird. Pommern und vor allem die pommersche Geschichte ließen Fontane seit seinen Kindertagen ein Leben lang nicht mehr los. Gleichermaßen galt sein Interesse, wie sich aus den Darstellungen ergibt, auch Deutschen und Polen sowie den politischen Verhältnissen in den östlichen Provinzen Preußens.

Pressestimmen

In »Effi Briest« sieht die Autorin in Fontanes Kessin Parallelen zu Varzin und sinniert darüber, wie wohl im 19. Jahrhundert der brandenburgische Adel seine hinterpommerschen Standesgenossen gesehen haben könnte.
Dirk Schleinert

Pommern, Zeitschrift für Kultur und Geschichte - 3/2008

Gestützt auf die Fontane-Forschung hat die Autorin - bis hin zu »Mathilde Möhring« und dem fiktiven westpreußischen Woldenstein - kenntnisreich und akribisch im Kontext zusammengetragen, was den Autor persönlich und literarisch mit den preußischen Landesteilen östlich der Oder verband, der selber nicht allzu weit über den Fluß hinausgelangt ist.
Dietmar Storch

Baltische Studien - Neue Folge Band 94/2008