(Hg.)

Spuren der Ewigkeit. Schätze der Pommerschen Evangelischen Kirche

Im Auftrag der Pommerschen Evangelischen Kirche herausgegeben und mit ausführlichen Bildbeschreibungen versehen von Gunther Krimis

30 x 24 cm, 192 Seiten, gebunden, Schutzumschlag
über 150 farbige Abbildungen

978-3-935749-06-0
Preis:29,80 €

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Informationen über anfallende Versandkosten finden Sie hier.

Mit dem großformatigen, repräsentativen Bildband, der auf den Spuren der pommerschen Landes- und Kirchengeschichte viele bekannte und wohl noch mehr unbekannte Ausstattungsstücke und Architekturdetails zeigt, wird erstmals seit fast zwei Jahrzehnten wieder ein umfassendes Buch über die Bauten der Pommersche Evangelische Kirche und ihre Ausstattungen publiziert.

In den vielfach ganzseitigen Abbildungen stehen die künstlerisch und kunsthandwerklich bemerkenswerten Ausstattungsstücke der mehr als hundert vorgestellten Stadt- und Dorfkirchen im Mittelpunkt, der begleitende Text bietet die historische Erklärung für ihre Entstehung.

Pressestimmen

Das Buch gibt Hilfestellung, die Werte zu erkennen, die frühere Generationen uns hinterlassen haben. Das Beispiel Pommern läßt nur ahnen, welche Schätze noch in anderen Kirchen verborgen sind.
S. Osman

Preußische Allgemeine Zeitung - 12. Juni 2004

Das gelungene Werk regt an, sich auf Spurensuche der Ewigkeit zu begeben. Der Bildband ist ein wertvolles Dokument zur Geschichteund Liturgie der evangelischen Kirche in Pommern.
Helmut Schatz

Katholischer Nachrichtendienst - 23. August 2005

Es entsteht ein lebendiges Bild einer differenzierten Frömmigkeitsgeschichte Pommerns, die jeweils gedeutet wird vor dem Hintergrund der allgemeinen kirchen- und landesgeschichtlichen Entwicklung.

Archiv für Reformationsgeschichte - 37/2008

Spuren der Ewigkeit sind hier so originelle wie naive Darstellungen biblischer Geschichten wie die Schnitzereien zu den sieben Todsünden in der Stralsunder Nikolaikirche, deren eine Szene zwei süße Teufelchen neben einem im Bett sich räkelnden Paar zeigt. Ohne den vorliegenden Band ginge man im Halbdunkel der Kirchen achtlos vorüber an diesen und vielen anderen verwunschenen Details. Wer sähe schon in der Kirche St. Thomas in Tribsees auf dem figurenreichen Schnitzaltar das fleischgewordene Sakrament - ein rosiges Kleinkind, das aus dem goldenen Kelch grüßt? Wer würde auf die eindrucksvollen Maskenfiguren aus der zweiten Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts am Portal der Anklamer Marienkirche achten? Thomas Helms hat den Blick für diese zauberhaften Einzelheiten. Wunderbar sind sie in Szene gesetzt in diesem Bildband, für den Norbert Buske einen instruktiven Text schrieb.
Frank Pergande

Frankfurter Allgemeine Zeitung - 12. Januar 2004

Es ist ein Prachtband von Zeugnissen kirchlicher Kunst in dem nach dem Zweiten Weltkrieg auf Vorpommern geschrumpften Gebiet der Pommerschen Evangelischen Kirche.
Michael Hammermeister

Pommern, Zeitschrift für Kultur und Geschichte - 2/2004

Der aufwändig gestaltete, großformatige Band kann als wichtiger Beitrag zur (vor)pommerschen Landes- und Kulturgeschichte, aber auch zur Besatzungs-, Urbanisierungs- und Architekturgeschichte gelten ... So ansprechend wie der Text sind die über 150, zur Hälfte ganzseitigen Abbildungen des erfahrenen Fotografen und Verlegers Thomas Helms. Erfreulicherweise galt bei der Auswahl nicht Masse, sondern Klasse sowie der Blick für Detail und Komposition. Die Fotos machen überdies sinnfällig, dass viele architektonische Einmaligkeiten der Kirchen in Vorpommern einer Vielzahl historischer, etwa dänischer, Einflüsse verdanken.
Wolfgang Gabler

Nordkurier - 2. März 2004

Insgesamt ist der vorliegende Band das Schönste, was zur Kunst in Vorpommern seit langer Zeit erschienen ist! Zu diesem Erfolg tragen auch ganz entscheidend die ausgezeichneten Photos von Thomas Helms bei.
Michael Altripp

Jahrbuch für deutsche Kirchengeschichte - Band 28/29/2004/2005

Wer genau Bescheid wissen will, erfährt in Buskes lesenswerten Hintergrundtexten viel Wissenswertes: Über Bedeutung und Geschichte der Kunstwerke, der Kirchen und der Region Vorpommern.
Marcus Stöcklin

Ostsee-Zeitung - 8./9. November 2003