Schwerin. Die Altstadt

Stadtplanung und Hausbestand im 20. Jahrhundert

Beiträge zur Architekturgeschichte und Denkmalpflege in Mecklenburg und Vorpommern; 1
21 x 27 cm, 416 Seiten, gebunden, 625 Abbildungen,
Hardcover, Schutzumschlag

978-3-931185-08-4
Preis:29,90 €

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Informationen über anfallende Versandkosten finden Sie hier.

Der umfangreiche Band dokumentiert einleitend in einem reich illustrierten Aufsatz nach einer knappen Darstellung der Stadtgeschichte und des Baubestandes die geplanten und realisierten städtebaulichen Veränderungen der Schweriner Altstadt im 20. Jahrhundert. Die ersten Versuche der Umgestaltung am Großen Moor um 1930 finden ebenso Berücksichtigung wie die vielen Planungen zur Errichtung eines neuen Rathauses. Breiten Raum nehmen die Darstellungen der Pläne für die Umgestaltung Schwerins zur Gauhauptstadt zwischen 1933 und 1945 sowie die zur sozialistischen Rekonstruktion der Altstadt seit den 1960er Jahren ein. Das Bildmaterial ist bisher weitgehend unveröffentlicht und die textlichen Quellen sind überwiegend neu erschlossen.

Ein vollständiger Katalog aller 1945 vorhandenen ca. 460 Wohn- und Geschäftshäuser der Altstadt stellt den seither gravierend reduzierten historischen Baubestand in inventarartigen Texten, historischen und zeitgenössischen Fotografien vor. Das umfangreiche, bisher weitgehend unveröffentlichte Bildmaterial stammt zu großen Teilen von Thomas Helms und wird durch Aufnahmen vieler anderer Schweriner Fotografen komplettiert.

Diese erstmalige Dokumentation der Altstadt ist für alle an der Geschichte der Stadt Interessierten eine unverzichtbare Quelle zur Planungs- und Baugeschichte der Schweriner Altstadt. Pläne, ein umfangreiches Personen-, Sach- und Ortsregister komplettieren die Veröffentlichung und lassen sie zu einem Nachschlagwerk werden.

Pressestimmen

So gesehen wird das Buch zu einer Abrechnung mit der Denkmalpflege, vorrangig mit der Denkmalpflege zur DDR-Zeit … Für die Kenntnis norddeutscher Bausubstanz nach dem Mittelalter ist das vorliegende Buch außerordentlich hilfreich. Die offene Darlegung der Zerstörung wäre zudem von einer Publikation der öffentlichen Hand so kaum zu erwarten gewesen.
Prof. Dr. G. Ulrich Großmann

AHF-Mitteilungen - 50/1997

Ausführliche Texte und reiches Bildmaterial werden aufgeboten, um den historischen Bestand auf 460 Grundstücken zu dokumentieren. Haus für Haus kommt die späte Tragödie der von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges fast unberührten Altstadt zum Vorschein.
Wolfgang Voigt

Bauwelt, Heft 22 - 7. Juni 1996

»Schwerin - Die Altstadt« ist auch ein politisches Buch, unbequem und provozierend.
Thomas Scheck

Nordkurier - 23. März 1996

Der opulent aufgemachte Band widmet sich der baulichen Gestaltung der Altstadt Schwerin ... Was [die Autorin] zum Gebäudebestand der Altstadt ... zusammengetragen hat, nötigt Achtung ab und trägt zweifellos dazu bei, der Schweriner Bau- und Kunstgeschichte neue Impulse zu geben. Ein dankenswertes und notwendiges Unternehmen.
H.E.

Denkmalpflege und Denkmalschutz in Mecklenburg-Vorpommern - Heft

Mehr als 620 Abbildungen und umfassend recherchierte Texte dokumentieren die Schweriner Altstadt in einem bisher nicht gekannten Umfang.

Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau - 9. September 1996

Die sachlich nüchterne Darstellung, die Fakten sprechen läßt und Polemik eine Absage erteilt, macht erschreckend den Niedergang der Bausubstanz im Herzen der Stadt durch die Zeitläufte deutlich, optisch untersetzt durch Schwarzweißaufnahmen.
ad

Der Reiter - 1996

Sabine Bock ist sehr zu danken, dass sie es unternahm, diese noch immer als ein von bedeutender Architektur geprägtes städtebauliches Kleinod geltende Stadt und besonders ihre Altstadt im Spiegel ihrer städtebaulichen Enticklungs- und Gefährungsphasen, aber auch in der Vielfalt ihres erhaltenen oder als jüngsten Verlust zu beklagenden historischen Hausbestandes erstmals in einer fachlich so fundierten, aufschlussreichen Untersuchung vorzustellen.
Gerd Baier

Die Denkmalpflege. Wissenschaftliche Zeitschrift der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, München 1997, Heft 2, S. 184-188