(Hg.)

Loitz – Stadt an der Peene

Beiträge zur Geschichte und zu ihren Bau- und Kunstdenkmalen

Beiträge zur pommerschen Landes-, Kirchen- und Kunstgeschichte; Band 10
24 x 22 cm, 186 Seiten, Festeinband,
122 farbige und 37 schwarz-weiße Abbildungen
Orts- und Personenregister

978-3-935749-63-3
Preis:19,80 €

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Informationen über anfallende Versandkosten finden Sie hier.

Aus dem Inhalt: Henning Rischer: »Loitz – Übersicht zur Stadtgeschichte« / Dirk Schleinert: »Das Land Loitz. Ein geschichtlicher Abriss«, »Zur Geschichte des Loitzer Schlosses« und »Herzogin Sophia Hedwig von Pommern-Wolgast. Ein Lebensbild«; Norbert Buske: »Die Marienkirche im Stadtbild von Loitz» und »Die Marienkirche in Loitz«; Torsten Rütz und Felix Schönrock: »Fachwerk aus drei Jahrhunderten. Stadtbild und Denkmalbestand der Loitzer Altstadt«; Ralf-Gunnar Werlich: »Das Wappen der Herzogin Sophia Hedwig von Pommern-Wolgast, geborene Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel«; »Die heraldische Ahnengalerie der Herzogin Sophia Hedwig von Pommern-Wolgast in der Loitzer Pfarrkirche St. Marien« und »Bibliographie zur Stadtgeschichte«

Pressestimmen

Das Buch ist eine Augenweide.
Andreas Neumerkel

Ostsee-Zeitung - 4./5. Oktober 2008

Mit diesem Band verfügt die Stadt Loitz über eine Veröffentlichung, wie sie größere Städte teilweise nicht aufzuweisen haben.
Joachim Wächter

Baltische Studien - Neue Folge Band 94/2008

Oft geben Jubiläen den Anlass für historische Publikationen, auch in der Loitzer Vergangenheit war das der Fall. Doch 2008 weichen die Peenestädter klar von dieser Linie ab – mit dem am Wochenende erstmals öffentlich vorgestellten neuen Buch »Loitz – Stadt an der Peene«. Der Band stellt das erste wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Werk zur Stadtgeschichte seit über 40 Jahren dar.
… der begeisterte Loitzer Bürgermeister [hatte] das Ganze zuvor wärmstens empfohlen: »Dieses Buch ist außerordentlich gelungen – von der Qualität und von der Aufmachung her.«
Stefan Hoeft

Nordkurier - 14. Juli 2008