500 Jahre Reformation
Am Anfang war das Wort - Reformationsdekade 2008–2017

Johannes Bugenhagen

Sein Leben. Seine Zeit. Seine Wirkungen

21,5 x 28 cm, 112 Seiten, 151, teilweise farbige Abbildungen,
Hardcover

978-3-940207-01-2
Preis:24,80 €

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Informationen über anfallende Versandkosten finden Sie hier.

Mit Beiträgen von Irmfried Garbe, Felix Biermann, Heinrich Kröger, Boris Dunsch und Gottfried Naumann

Der aus Pommern stammende Reformator Johannes Bugenhagen gehört neben Martin Luther und Philipp Melanchthon zu dem Wittenberger Dreigestirn, das zunächst den Zeitgenossen und dann den nachfolgenden Generationen als verlässliche Orientierungshilfe diente. Die vorgelegte Veröffentlichung nutzt vor allem Bilder, um die Lebensstationen des Reformators Bugenhagen, seine Wirksamkeit sowie die spätere Erinnerung an ihn lebendig werden zu lassen. Dabei werden neue Akzente gesetzt. Es wird an die politischen Leistungen des Reformators erinnert. Die unter seiner maßgeblichen Beteiligung erarbeiteten Kirchenordnungen hatten Verfassungsrang. Nur im Zusammenwirken mit den politisch Verantwortlichen, den Stadträten und Landesherrn, konnte die Reformation erfolgreich sein.

Der Kirchenorganisator und Diplomat Bugenhagen war zugleich Pfarrer und Seelsorger. Er gehörte darüber hinaus zu den bedeutenden Pädagogen seiner Zeit und hatte wesentlichen Anteil am Aufbau des neuen humanistischen Schul- und Bildungswesens. Zu dem erfolgreichen Bildungspolitiker gesellte sich ferner der erfolgreiche Sozialpolitiker, der Grundsätze für das sich neu orientierende Sozialwesen in den Kirchenordnungen fest verankern konnte. Andere Akzentsetzungen erinnern an den Wittenberger Stadtpfarrer, den Begründer des evangelischen Pfarrhauses. Dabei gerät auch die Familie Bugenhagens ins Blickfeld. Abschließend wird die Erinnerung späterer Generationen an den Doktor Pomeranus an zahlreichen Beispielen dargestellt und in das allgemeine Reformationsgedenken eingeordnet.

Pressestimmen

Mit seinem reichhaltigen Bildmaterial, dessen Erläuterung und Interpretation ermöglicht der vorliegende Band besonders Freunden der pommerschen Geschichte und Kirchengeschichte einen lohnenden Blick auf den Reformator Johannes Bugenhagen. Aber auch denen, die sich für Bugenhagens literarisches und kirchenordnendes Wirken in Wittenberg sowie im norddeutschen und europäischen Kontext interessieren und die heutigen Spuren seines Lebens verfolgen wollen, sei er empfohlen.
Anneliese Bieber-Wallmann, Münster

Baltische Studien NF 97/2011

Das vom Thomas Helms Verlag hervorragend gestaltete Buch enthält leicht verständliche, thematisch hinführende Texte und eine Vielzahl von meist farbigem Bild- und Kartenmaterial, das zugleich als zusätzliche Geschichtsquelle wirken soll. Diese Mischung von Text und einschlägigen, erläuternden Bildern ist bestens gelungen. […]
Das empfehlenswerte Buch zeigt neue Aspekte und neue Fragestellungen für eine weitergehende Forschung auf.
Helmut Baier, Nürnberg

Pommern. Zeitschrift für Kultur und Geschichte, Heft 4/2011

Bugenhagen in den Zeiten sehen lernen
Eine Entdeckungsreise für die Augen

3-1= Luther + Melanchthon. Das ist in der Erinnerungskultur zur Reformationsgeschichte das Ergebnis der heutigen Wahrnehmung. Aus dem Trio von Luther, Melanchthon und Bugenhagen ist weithin ein Duo geworden – ohne den dritten Wittenberger: Johannes Bugenhagen. Das Buch […] rückt Leben, Zeit und Wirkung des dritten Wittenberger Reformators mit Bild und Text in ein Licht, das die drei Wittenberger als Einheit in verschiedenen Segmenten beschreibt. Daher schaut es vor allem auf Bugenhagens zurück und widmet sich auch seiner Erinnerungskultur bis zur heutigen Zeit, zählt Schulen, Straßen und Benennungen auf. […]
Der großformatige Band hat seine besondere Funktion in den Abbildungen. Die Bilder werden nicht als bloße Illustration verstanden. […] Es macht Freude, die bildliche Ausstattung des Bandes, die vor allem der Fotograf Thomas Helms erarbeitet hat, in klarer Seitenaufteilung zu verfolgen. […] So gibt es also Reformationsgeschichte auch für das erkennende Auge und dies ist ein durchgehendes Verdienst dieses Bandes: sehen lernen. […]
Es ist ein Lesebuch, aber vor allem ein Sehbuch, das Bugenhagen im Zeitalter der Reformation zeigt und das fortdauernde Gedächtnis an ihn als Zeichen seiner Wirkung. Aber bis die Gleichung wieder aufgeht und es „3 = Luther + Melanchthon + Bugenhagen“ heißt, wird noch einige Zeit vergehen. Dieses Buch ist ein wichtiger Sehbaustein dazu.

Rainer Neumann

www.kirche-mv.de