AnhangGröße
PDF icon register_neroslow.pdf107.14 KB

Herausgegeben von Gerd Albrecht

Alexander Neroslow

Ein Maler im Deutschland des 20. Jahrhunderts

Eine biografische Collage.
Hardcover, fadengeheftet, 22 x 23,5 cm, 180 Seiten, über 220 Abbildungen, Orts- und Personenregister

978-3-940207-92-0
Preis:24,80 €

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Informationen über anfallende Versandkosten finden Sie hier.

Der russisch-deutsche Maler Alexander Neroslow (1891–1971) ist zu Unrecht weitgehend in Vergessenheit geraten.
Aufgewachsen in St. Petersburg, kommt er 1911 zum Architekturstudium nach Dresden und lebt seitdem in Deutschland. Die politischen Umbrüche in Europa führen im Ersten Weltkrieg zu seiner Internierung und machen ihn staatenlos. Seiner starken Neigung zur Malerei nachgebend, besucht er Malschulen in Berlin und Dresden und stellt bald öffentlich aus. Obwohl politisch engagiert, bevorzugt er die Landschaftsmalerei in expressiver Farbgebung und urbane oder dörfliche Architekturstücke. In den 1930er Jahren entstehen im ostpreußischen Nidden Aquarelle vom Kurischen Haff.
Alexander Neroslow und seine Frau Gertrud werden 1941 von den Nationalsozialisten zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach der Befreiung aus dem Zuchthaus Waldheim gestalten sie aktiv das Kultur- und Bildungsleben in der sächsischen Kleinstadt. Ab 1952 lehrt Alexander Neroslow drei Jahre an der Staatlichen Hochschule für Graphik und Buchkunst Leipzig.
Seit 1946 reist er regelmäßig an die Ostsee. Motive auf der Insel Poel, dem Fischland, dem Zingst und vor allem dem Darß werden neben Bildnissen und Stillleben zu seinen wichtigsten Sujets. In Wieck lernt er auch Valeska Lenz kennen, die er zehn Jahre nach dem Tod seiner ersten Frau 1967 heiratet.
Persönliche Dokumente, zeitgenössische Fotografien und Erinnerungen illustrieren das Leben des Künstlers. Die biografische Collage kann nicht das Desiderat der kunstwissenschaftlichen Wiederentdeckung des Malers beheben, aber die über hundertzwanzig Abbildungen seiner Arbeiten mögen auch dafür eine Anregung sein.