Östlich der Müritz

Neustrelitz. Mirow. Rheinsberg.
Ein Reisebegleiter

12.5 x 21.5 cm, 96 Seiten, Hardcover
16 Abbildungen, eine Übersichtskarte

978-3-935649-10-7
Preis:7,90 €

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Informationen über anfallende Versandkosten finden Sie hier.

Pressestimmen

Sachlich im Ton und doch aus persönlicher Perspektive erzählt der Mittvierziger von den Orten und Menschen, beschwört Stimmungen, skizziert Biographien. Und alles immer auf Pointe.
Dagmar Penzlin

NDR - 2. September 2003

Ein Buch für jeden, der sich für die Seenlandschaft östlich der Müritz interessiert oder seine Kenntnisse vertiefen möchte.
A. Ney

Preußische Allgemeine Zeitung - 1. November 2003

So ist »Östlich der Müritz« zwar ein Buch über einen Landstrich, aber mehr noch ein Buch über die Menschen, die dort leben und gelebt haben.
Sonja Boerdner

Märkische Allgemeine Zeitung - 11. Oktober 2003

Ebenso kenntnisreich wie feuilletonistisch gut lesbar bietet Pergande dem Leser angenehme Unterhaltung.
Joachim Lehmann

Journal der Kassenärztlichen Vereinigung - 1/2008

Frank Pergande folgt in seinem ersten Buch den Spuren von Königin Luise bis zur Gedenkstätten-Kordel vorm Hohenzieritzer Sterbezimmer und von Baumeister Buttel durch den Stil-Mix der Strelitzer Schaffensjahre bis in die Depression, plauderte über Schliemanns Geltungdrang und Falladas Neigung zur Katastrophe, nannte die Havel eine Dame von altem märkischen Adel und das Schleusen ein Gleichnis auf das Leben, würdigte die wahren Qualitäten eines Faltbootes ebenso wie die Geschichte und Geschichten eines Landstrichs von der eiszeitlichen Entstehung bis zu den jüngsten Prägungen seiner Bewohner.
Susanne Schulz

Nordkurier - 12. Juni 2005

Und der Reisebegleiter ist tatsächlich keiner dieser Reiseführer, die dröge und vielleicht ein bisschen langweilige Touren vorgeben.
Hartmut Nieswandt

Nordkurier, Strelitzer Zeitung - 13. August 2003

Über viel amüsant erzählter Historie und Naturbeschreibungen dieses schönen Landstriches vergisst der Autor auch den Blick auf die Alltäglichkeiten und das Besondere nicht. Die Menschen stehen stets mit im Zentrum.
hrk

Berliner Mogenpost - 12. Januar 2004